Bildschirmfoto 2018-12-09 um 202726png

Rudolf Steiner hat 1919 auf Anfrage von Emil Molt, einem Unternehmer in Stuttgart, eine Pädagogik geschaffen, die es auch den Arbeiterkindern ermöglichen sollte, eine höhere Bildung zu erhalten. Das war der Impuls der Waldorfschulen. Dazu gehörte auch ein anderes Denken über das Wirtschafts-, Geistes- und Rechtsleben. Er nannte die aus geisteswissenschaftlicher Erkenntnis gewonnene Betrachtung der Gesellschaft „Die Dreigliederung des Sozialen Organismus“.

Wie können heute diese Gedanken auf unsere Gesellschaft, unseren Schulimpuls bezogen, verstanden werden?

Dr. Hans Jürgen Scheurle, ein auf vielen Ebenen aktiver Arzt und Autor, hat sich seit vielen Jahren mit diesem Sozialimpuls auseinander gesetzt (selbst auch Waldorfschüler-Vater).    

Er war im Wirtschaftsleben als Geschäftsführer einer Arzneimittelfirma („Wala“) und in Wirtschaftsunternehmen wie „Hess-Natur“ engagiert, hält Vorträge und Seminare in Waldorfschulen und anderen anthroposophischen Einrichtungen.




Informationsabende

Der nächste Informationsabend findet am

Mittwoch 12.03.2019     20.00 Uhr

im Saal der Freien Waldorfschule Konstanz statt. Es ist keine Anmeldung erforderlich.


Schwerpunktthemen

  • Was ist Waldorfpädagogik?
  • Was bedeutet "Erziehung zur Freiheit"?
  • Unterrichtsziele in den verschiedenen Lebensaltern und Klassenstufen
  • Einschulung 2019
  • Informationen zum Quereinstieg (derzeit möglich in den Klassen 1-7)
  • Zum Fach "Eurythmie"

Im Anschluss gibt es eine offene Gesprächs- und Fragerunde mit den Pädagogen.